Das Institut für Staatspolitik (IfS) lädt herzlich ein zum 2. Staatspolitischen Salon in Halle/Saale. Geschlossene Veranstaltung – Anmeldung erforderlich!

Zum zweiten Staatspolitischen Salon in Halle/Saale laden wir ein am 11. Januar (Donnerstag) im patriotischen Hausprojekt der Adam-Kuckhoff-Straße 16.

Beginn ist 19 Uhr, Einlaß ab 18.30 Uhr!

Alle Leser, die uns in der Vergangenheit kontaktierten, daß Berlin leider zu weit entfernt sei, sind nun gefragt: Leipzig, Erfurt, Nordhausen, Dessau, Bitterfeld, Magdeburg – herzliche Einladung in die Händelstadt!

Nach dem ersten Salon im Dezember 2017, bei dem Alexander Markovics (Wien) einen mit 50 Teilnehmern gut besuchten Vortrag über Rußlands Weg im 21. Jahrhundert hielt, wird nun die Kernmannschaft der Bürgerinitiative Ein Prozent ein Impulsreferat entlang der Frage »Braucht die patriotische Bewegung Gewerkschaften?« halten. Das Thema wurde hier bereits von Simon Kaupert angerissen und zeigte auf, wie kontrovers darüber gestritten werden kann.

Die »soziale Frage« als eines der bedeutendsten Leitthemen für die politische Rechte wird 2018 prägen – daher wird im Anschluß an den Vortrag ausreichend Zeit für Gespräche und Diskussionen eingeplant, damit sich die letztendlich fruchtlosen Debatten anonymer Kommentarspalten ins Reale übertragen lassen können.

In den Medien des Establishments sind bereits erste Panikattacken ob der sozialen Neujustierung freiheitlich-konservativer Politik zu vermelden, so in der Wochenzeitung Die Zeit. Darüber wird ebenso zu reden sein wie über die Ein Prozent-Kampagne »Werde Betriebsrat«, die in Zusammenarbeit mit der alternativen Gewerkschaft »Zentrum Automobil« durchgeführt wird und im März für lange Gesichter bei den Vertretern von IG Metall und Co. sorgen dürfte.

Die Anmeldung, die zwingend erforderlich ist, um an der geschlossenen Veranstaltung des IfS teilzunehmen, richten Sie an anmeldung[at]staatspolitik.de. Rückfragen werden telefonisch beantwortet: 034632-904399.

Anmelden