17. IfS-Winterakademie in Schnellroda: »Gewalt«

Vom 17. bis 19. Februar 2017 findet die nächste Winterakademie des Instituts für Staatspolitik in Schnellroda statt. Das Thema ist aktuell und zeitlos zugleich. Es geht um „Gewalt“, die uns täglich mindestens als Nachricht begegnet und die eine anthropologische Konstante bezeichnet, um deren Hegung und Entfesselung sich von allen möglichen Seiten mit unterschiedlichem Erfolg bemüht wurde. Nicht immer geht es dabei um „nackte Gewalt“, sondern oft um Sprache, mit der effizienter verletzt und getötet werden kann, ohne den anderen körperlich zu bedrängen. Geschichte und Gegenwart bieten für jegliche Form von Gewalt genügend Beispiele, über deren Ursachen und Folgen es auf…weiterlesen

...weiterlesen

Sommerakademie „Lage 2016“ in Schnellroda

BITTE BEACHTEN: Die verbliebenen Plätze sind restlos ausgebucht! Bei der letzten Akademie im Januar konnten 130 Teilnehmer einen der begehrten Plätze ergattern. Mehr war im Großraum Schnellroda beim besten Willen nicht unterzubringen, was leider dazu führte, daß die Nachfrage bei weitem nicht gedeckt werden konnte. Auch für die anstehende Sommerakademie werden maximal 130 Plätze zur Verfügung stehen, wenn es vom 16. bis 18. September 2016 um ein Thema geht, das diesmal denkbar weit gefaßt ist: Lage 2016. Bei diesem Stichwort fallen vermutlich jedem unterschiedliche Stichworte ein, die einer Erörterung wert wären. Über einige zentrale Punkte, ohne deren Berücksichtigung eine gültige…weiterlesen

...weiterlesen

16. Winterakademie: Widerstand

»Es wird nichts besser durch Zuwarten« – die 16. Winterakademie Die bereits 16. Winterakademie wird sowohl von den Teilnehmerkapazitäten als auch thematisch an die Sommerakademie anschließen. Das Thema lautet »Widerstand«; konkret wird die Frage nach der Machbarkeit des Widerstands in der Situation gestellt, in der sich Deutschland gerade befindet. Daß allein dieser Frage etwas Ketzerisches anhaftet, wird deutlich, wenn man sich Begrifflichkeiten anschaut, mit denen offizielle Stellen die Situation beschreiben. Der »Flüchtlingskrise« wird dabei die Unausweichlichkeit einer Naturkatastrophe angedichtet, denen man bekanntlich kaum vorbauen kann und die man noch weniger zu verhindern vermag. Das Einzige, was bleibt, ist die Situation…weiterlesen

...weiterlesen

16. Sommerakademie: Machbarkeit

»Machbar!« – Rückblick auf die 16. Sommerakademie Immer höher, schneller, weiter soll es gehen im Westen allgemein und in der Bundesrepublik im besonderen. Wo solche Vorhaben grandios scheitern, wie etwa die Hamburger Elbphilharmonie oder der neue Berliner Flughafen, werden nicht etwa Fehler eingestanden; stattdessen wird um so verzweifelter versucht, um jeden Preis doch noch das Ziel zu erreichen, um sich selbst und allen anderen die Machbarkeit des Gewollten zu demonstrieren. Die Machbarkeit ist der Motor des Fortschrittsglaubens. Deshalb gilt es, sie kritisch zu analysieren – diesem Zweck dient die 16. Sommerakademie des Instituts für Staatspolitik. Die Perspektiven auf das Thema…weiterlesen

...weiterlesen