Studie 29: Der Weg in den Mainstream. Wie linke Journalisten den Ton angeben

Institut für Staatspolitik (Hrsg.): Der Weg in den Mainstream. Wie linke Journalisten den Ton angeben (Wissenschaftliche Reihe; 29) 1. Auflage 2016, 40 Seiten, 5 Euro Bestellen   Gerade vor dem Hintergrund bedrückender Ereignisse wie jüngst in Würzburg, München, Reutlingen und Ansbach, aber auch im Hinblick auf geopolitische Ereignisse wie den Bürgerkrieg in Syrien fällt selbst dem gutgläubigsten Leser eines auf: Die sogenannten Leitmedien berichten beinahe ausnahmslos mit gleicher Gewichtung in ganz ähnlichem Tonfall über dasselbe. Warum ist das so? Und wie wirkt es sich auf die Wahrnehmung des Konsumenten aus, wenn ihm in allen Publikationen des angeblich »breitgefächerten Pressespektrums« unterschwellig…weiterlesen

...weiterlesen

Studie 28: »Wir Deutsche sind das Volk« – Zum Widerstandsrecht

Institut für Staatspolitik (Hrsg.): »Wir Deutsche sind das Volk« – Zum politischen Widerstandsrecht der Deutschen nach Art. 20 IV Grundgesetz in der »Flüchtlingskrise« (Wissenschaftliche Reihe; 28) 1. Auflage 2016, 52 Seiten, 5 Euro Bestellen  Die Einwanderungspolitik der Bundesregierung, bei der es sich um ein faktisches Nichtstun handelt, hat in der Silvesternacht 2015 in Köln und anderswo ihre desaströsen Konsequenzen gezeigt. Begründet wird dieser langfristige Bevölkerungsaustausch mit humanitären Gründen und den »Menschenrechten«; diese bleiben als einzige Rechtfertigung übrig, da das Nicht-Vorgehen gegen den hunderttausendfachen illegalen Grenzübertritt unmittelbar verfassungswidrig ist und einer Beseitigung der im Grundgesetz festgelegten Staatsordnung zuarbeitet. Der Rechtsanwalt Dr.…weiterlesen

...weiterlesen

Studie 27: »Flüchtlingsindustrie« – Masseneinwanderungsprofiteure

Institut für Staatspolitik (Hrsg.): Die Flüchtlingsindustrie – Wer in Deutschland von der Masseneinwanderung profitiert (Wissenschaftliche Reihe; 27) 1. Auflage 2015, 40 Seiten, 5 Euro Bestellen   Offiziell heißt es, Deutschland müsse seiner humanitären Verantwortung gerecht werden und denjenigen Menschen helfen, die in anderen Weltregionen politisch oder religiös verfolgt werden. Zudem gewinnt man bei einem unsystematischen Überfliegen der Presse den Eindruck, das ehrenamtliche Engagement vieler Deutscher, die Asylbewerber ohne Eigeninteressen bei alltäglichen Problemen unterstützen, stelle die Profitgier einiger weniger „schwarzer Schafe“ mühelos in den Schatten. Die Realität sieht jedoch anders aus. Die Bundesrepublik gibt enorm viel Geld für die Unterbringung von…weiterlesen

...weiterlesen

Deutsche Kriegsschuld 1914?

47 Seiten, geheftet, 5 Euro (Wissenschaftliche Reihe; Heft 25, 2014).
Die Studie ist ab Juni lieferbar und kann bestellt werden:
Institut für Staatspolitik, Rittergut Schnellroda, 06268 Steigra, Tel./Fax: 034632-90942

 

Bestellen

 

Studie 25
Studie 25: Deutsche Kriegsschuld 1914?

Die alliierte Propagandalüge der deutschen Kriegsschuld am Ersten Weltkrieg wurde in der Bundesrepublik zu einem Dogma erhoben. Während es bis in die sechziger Jahre noch Widerstand gegen die „Selbstverdunkelung deutschen Geschichtsbewußtseins“ (Gerhard Ritter) gab, setzte sich dann die Rede vom „Griff nach der Weltmacht“ (Fritz Fischer) durch. Die neuesten Forschungen revidieren diese einseitige Sicht und zeigen die Kriegsschuld der Alliierten. Die neue Studie des IfS zeichnet die Debatte nach und faßt die Ergebnisse zusammen.

Die Grünen.

Die zersetzende Kraft der Emanzipation 48 Seiten, geheftet, 5 Euro (Wissenschaftliche Reihe; Heft 23, 2013). Die Studie ist ab Mitte September lieferbar und kann bestellt werden: Institut für Staatspolitik, Rittergut Schnellroda, 06268 Steigra, Tel./Fax: 034632-90942 Studie vergriffen. In Kürze als PDF und eBook erhältlich. Ganz gleich wie die Bundestagswahl ausgeht, einen Gewinner wird es in jedem Fall geben: die grüne Ideologie. Dabei ist es egal, wieviel Prozent die Grünen bekommen. Wichtig ist, daß es ihnen gelang, auch die anderen Parteien zu grünen Parteien zu machen. Das wäre kein Problem, wenn es den Grünen um Heimat- und Umweltschutz ginge und nicht…weiterlesen

...weiterlesen

Die Konservative Revolution in Europa

Herausgeber: Karlheinz Weißmann

ca. 250 Seiten, broschiert, 15 €

Bestellen

 

Studie 22Die Konservative Revolution der zwanziger Jahre war das »letzte goldene Zeitalter des Konservativismus« in Deutschland (Caspar von Schrenck-Notzing). Sie wurde von der Suche nach einem dritten Weg zwischen Westernisierung und Bolschewismus bzw. Faschismus angetrieben und bezieht daher ihre anhaltende Faszination. Bislang weitestgehend unerforscht ist die Tatsache, daß es ähnliche Bestrebungen auch in anderen europäischen Ländern gab. Der vom besten Kenner der Konservativen Revolution, Karlheinz Weißmann, herausgegebene Band versammelt Aufsätze (u.a. von Alain de Benoist und Luc Pauwels) zu Italien, Frankreich, England, Belgien, Niederlande und wirft einen Blick auf das restliche Europa. Das Buch erscheint im Oktober.

Warum Deutschland nicht vom Euro profitiert

Volkswirtschaftliche Bilanz und politische Konsequenzen

48 Seiten, 5 Euro (Wissenschaftliche Reihe; Heft 22, 2013).

Studie vergriffen.

 

Studie 22„Deutschland profitiert vom Euro wie kaum ein anderes Land in der Europäischen Union.“(Angela Merkel) – Daß Deutschland ein ganz besonderer Profiteur des Euro sei, wird nicht zufällig zu einem Zeitpunkt ständig wiederholt, als in schneller Folge immer gigantischere Euro-Rettungspakete geschnürt werden und Deutschland die Hauptlasten zu tragen hat. Die neue Studie des IfS entlarvt dabei diesen Mythos fundiert und faktenreich aus volkswirtschaftlicher Sicht und kommt zu dem Schluß: Wer immer diesen besonderen Nutzen Deutschlands annimmt und behauptet, weiß es entweder nicht besser, oder er lügt. Weiterhin wird gezeigt, daß die »Euro-Rettung«, und erst recht die diversen Rettungsschirme, alles andere als alternativlos sind.

Vom Heimatdienst zur politischen Propaganda

60 Jahre Bundeszentrale für politische Bildung,

38 Seiten, 5 Euro (Wissenschaftliche Reihe; Heft 20, 2012).
Die Studie ist lieferbar und kann bestellt werden:
Institut für Staatspolitik, Rittergut Schnellroda, 06268 Steigra, Tel./Fax: 034632-90942

Bestellen

 

bpbDas 60jährige Jubiläum der Bundeszentrale für politische Bildung ist Anlaß genug, sich mit dieser Institution näher zu beschäftigen. Das ist vor allem nötig, weil die Skandale der letzten Jahre, die Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit immer größer werden ließ. Die Studie beschreibt die Geschichte der BpB im Hinblick auf den gegenwärtigen Zustand. Der gegenwärtige Tiefpunkt der Arbeit der BpB ist die Folge einer zunehmenden Distanzierung von der eigenen Nation, die anhand der Publikationen der BpB nachvollzogen wird. Abschließend stellt die Studie die Fragen nach der Zukunft der politischen Bildung in Deutschland, die nicht zuletzt vom IfS selbst repräsentiert wird.

Ist der Islam unser Feind?

Eine Lageanalyse

40 Seiten, 5 Euro, Wissenschaftliche Reihe; Heft 21, 2012.
Die Studie ist lieferbar und kann bestellt werden:
Institut für Staatspolitik, Rittergut Schnellroda, 06268 Steigra, Tel./Fax: 034632-90942

Bestellen

 

Studie 21Die heftige Debatte, die Karlheinz Weißmann und Michael Stürzenberger (für die Internetseite Politically Incorrect) auf dem zwischentag führten und die danach im Netz vor allem polemisch fortgeführt wurde, hat mindestens eines deutlich gemacht: Es gibt Informationsbedarf. Umstritten war insbesondere die Frage der Bewertung des Islam: Ist er unser Feind oder gehört er mittlerweile zu Deutschland? Sind wir zu einer Feindbestimmung in der Lage? Die Studie nimmt ihren Ausgang von der unerwarteten Wiederkehr des Religiösen, stellt den aktuellen Stand der Islamforschung dar und analysiert die gegenwärtige Situation: eine ethnische Landnahme und die Abwehrversuche. Sie argumentiert für den Widerstand mit kühlem Kopf.

Schulkollaps

Warum die Bildung in Deutschland vor der Katastrophe steht Zweite Auflage lieferbar! 48 Seiten, geheftet, 5 Euro (Wissenschaftliche Reihe; Heft 19). Die Studie ist lieferbar und kann bestellt werden: Institut für Staatspolitik, Rittergut Schnellroda, 06268 Steigra, Tel./Fax: 034632-90942 Bestellen   Wenn überhaupt, dann wäre heute von einer „Bildungskatastrophe“ zu sprechen. Die Meldungen sind alarmierend: Von den PISA-Ergebnissen bis zum Scheitern der Bologna-Reform, vom wachsenden Prozentsatz der Analphabeten bis zur hohen Zahl der Studienabbrecher, von der Scheinakademisierung aller möglichen Ausbildungsgänge bis zur Ahnungslosigkeit der Absolventen, von der Unbeschulbarkeit bis zur Wohlstandsverwahrlosung, von kollabierenden „Brennpunkt“-Schulen bis zum skandalösen Stand des Unterrichtsausfalls, von…weiterlesen

...weiterlesen