Am 18. Ok­to­ber set­zen wir nach der lan­gen Som­mer­pau­se die Staats­po­li­ti­schen Sa­lons fort! Wir wol­len un­se­re ge­lun­ge­nes Ex­pe­ri­ment der Dis­pu­ta­ti­on wie­der auf­neh­men und ha­ben dazu wie­der Pe­ter Feist ge­win­nen kön­nen. Wir wol­len uns we­ni­ge Wo­chen nach der Bun­des­tags­wahl eine Phä­no­men wid­men, das welt­weit als Schreck­ge­spenst an die de­mo­kra­ti­schen Wän­de ge­malt wird: dem Po­pu­lis­mus. Im Rah­men ei­ner klas­si­schen Dis­pu­ta­ti­on ha­ben die Dis­pu­tan­ten Pe­ter Feist und Dr. Erik Leh­nert die Ge­le­gen­heit, ihre Po­si­ti­on dar­zu­stel­len und im An­schluß wech­sel­sei­tig zu kri­ti­sie­ren.
 
Das IfS hat vor ei­ni­ger Zeit dazu eine Stu­die ver­öf­fent­licht, die sich mit den wich­tig­sten po­li­tik­wis­sen­schaft­li­chen Theo­rien zum Po­pu­lis­mus als auch sei­nen zeit­ge­nös­si­schen Er­schei­nun­gen be­schäf­tigt. Wir wer­den uns im Sa­lon da­von aus­ge­hend kon­kret mit der Fra­ge “Ist De­mo­kra­tie ohne Po­pu­lis­mus mög­lich?” be­schäf­ti­gen. So­lan­ge der Po­pu­lis­mus­vor­wurf in der po­li­ti­schen Aus­ein­an­der­set­zung in der Er­war­tung ein­ge­setzt wer­den kann, da­mit den Geg­ner zu stig­ma­ti­sie­ren, bleibt eine po­pu­lis­mus­freie De­mo­kra­tie als Ide­al vi­ru­lent. Aber wie­so sind Alt­par­tei­en kei­ne Po­pu­li­sten, wenn sie auf ih­ren Wahl­pla­ka­ten je­dem al­les ver­spre­chen?